NEWS REVIEWS GUIDES DEVELOPMENT ESPORT
Meist gelesen
Diablo 2: Resurrected - Die besten Starter-Runenwörter
New World - Ultimativer Housing Guide
Diablo 2: Resurrected - Der schnellste Weg durch die Akte
New World: Smelting/Schmelzen Guide
Diablo 2: Resurrected - Paladin Leveling Guide (Part 1) [1-20]

PC Hardware Setup - Casual Gaming PC im Bereich 1000€

493
Ein Artikel von Stefan vom 19.08.2021

Wer sich einen neuen Gaming-PC zusammenstellen möchte und nicht auf die vorgefertigten Komplett-Systeme der großen Elektronik-Händler zurückgreifen will, kann Geld einsparen und sich ganz individuelle Wünsche erfüllen.


Quelle: kolink.eu

Wir haben für euch zwei PC-Setups zusammengestellt. Zum einen zeigen wir euch ein System, das ihr für rund 1000 € realisieren könnt, und eines, das für rund 2000 € erworben werden kann. In unseren Artikeln unterscheiden wir die beiden System mit den Begriffen Casual und Hardcore. In diesem Artikel geht es zunächst um das Casual Gaming PC Setup in der Größenordnung um 1000 €.

INFO: Der Markt unterliegt aktuell einer großen Chip-Knappheit. Diese resultiert aus vielen Umständen, die in Kombination aktuell zu einer erhöhten Nachfrage und somit auch zu höheren Preisen und längeren Lieferzeiten führen. Wer also nicht sofort ein neues PC-Setup benötigt, dem empfehlen wir sich noch ein paar Monate zu gedulden und auf eine Normalisierung der Preise zu warten. Realistisch gesehen könnt ihr unter normalen Bedingungen nämlich nochmal deutlich sparen. So würde das Casual Setup unter normalen Umständen im Bereich 800 € und das Hardcore Setup bereits für ca. 1500 € realisierbar sein. Wir gehen in diesem Artikel nicht weiter auf die Chip-Problematik ein und arbeiten einfach mit den aktuellen Preisen.

Anforderungen an das Casual Setup

Bevor wir direkt zu den einzelnen Komponenten übergehen, erklären wir euch kurz, was mit diesem System erreicht werden soll. Der Bergiff Casual kommt bereits aus der Spiele-Branche und bedeutet so viel wie "Gelegenheitsspieler". Genau an diese Zielgruppe richtet sich dieses Setup. Solltet ihr eure Spiele in extrem hoher Qualität und immer mit den höchsten Grafikeinstellungen flüssig spielen wollen, solltet ihr euch das in Kürze erscheinende Hardcore Setup genauer anschauen.

Welche Anforderungen das Casual PC Setup erfüllt:

- Flüssiges Spielen (60 FPS) bei Mittleren bis Ultra Grafik-Einstellungen (je nach Spiel) auf 1080p und 1440p
- System mit dem Potential zur Aufrüstung
- Energie-Effizienz durch hohen Wirkungsgrad des Netzteils (90%+)
- Ausreichend Speicherplatz für viele (Spiel-)Daten (2 TB HDD, 500GB SSD)
- Optischer Leckerbissen durch Beleuchtung des Gehäuses
- Betriebssystem Win10 64-Bit

Werbeanzeige

Das Casual PC-Setup im Überblick

 

Komponente

Modell-Bezeichnung

Preis (19.08.2021)

Prozessor Intel Core i5-10400F 2.9 GHz 6-Core 147,90 €
Motherboard MSI Z490-A PRO ATX LGA1200 150,90 €
RAM G.Skill Ripjaws V 16 GB (2x 8 GB) DDR4-4000 CL18 94,90 €
Grafikkarte Inno3D GeForce GTX 1650 SUPER 4 GB Twin X2 OC 269,37 €
HDD Seagate Barracuda Compute 2 TB 3,5" 7200RPM 47,90 €
SSD Samsung 980 500 GB M.2-2280 NVME 59,00 €
Netzteil be quiet! Pure Power 11 500 W 80+ Gold Certified ATX Power Supply 59,86 €
Gehäuse KOLINK BALANCE ARGB ATX Mid Tower 54,90 €
Lüfter 2x Gelid Solutions STELLA 70 CFM 120mm 2x 8,99 €
Betriebssystem Microsoft Windows 10 Home OEM 64-Bit 102,89 €
    TOTAL: 1.005,60 €

 

Wir haben euch alle Komponenten über die Webseite pcpartpicker.com noch einmal komfortabel zusammengestellt. Diese Übersicht findet ihr unter folgendem Link: Casual Gaming PC-Setup

INFO: Es besteht die Möglichkeit, dass über die Webseite kein Händler und kein Preis angezeigt werden. In diesem Fall können wir empfehlen mit der Modell-Bezeichnung über ein Preisvergleichsportal eurer Wahl nach einem Händler zu suchen.

Die Auswahl der Komponenten

In diesem Abschnitt gehen wir auf die ausgewählten Komponenten genauer ein. Außerdem verraten wir euch, an welcher Stelle sich ein Upgrade lohnen kann und mit welchem Modell sich die Effizienz des Systems steigern lässt.

Prozessor

Der Prozessor ist das Herz unseres Computers und sollte mit den Leistungsanforderungen klar kommen, ohne dabei ins Stocken zu geraten oder zu heiß zu werden. Deshalb haben wir uns für einen günstigen aber leistungsfähigen Intel Prozessor i5 aus der 10. Generation entschieden. Er bringt einen Prozesssortakt von 2.90 GHz und einen maximalen Turbotakt von 4.30 GHz bei 6 CPU-Kernen mit. Mit 6 Kernen und insgesamt 12 Threads dank HyperThreading-Support, also 2 Threads pro Kern, bietet dieser Prozessor genau das, was unsere Bedürfnisse bestens abdeckt.

Motherboard

Mit der Wahl der CPU schließen wir automatisch einige Motherboards aus. Denn die CPUs geben den Sockel vor, auf den sie verbaut werden können. Wir müssen also ein Motherboard nehmen, das mit dem LGA1200-Sockel ausgerüstet ist. Das bedeutet auch für potenzielle Aufrüstungen in Zukunft, dass nur CPUs in Frage kommen, die auf diesen Sockel passen und den Chipsatz des Motherboards unterstützen. Die aktuellen AMD-CPUs der Ryzen Serie wären somit alle bereits ausgeschieden, da sie einen AM4-Sockel benötigen.

Bei der Wahl des Motherboards haben wir vor allem darauf geachtet, das genügend PCIe- und M.2-Schnittstellen zur Verfügung stehen, um Grafikkarte und M.2 NVME SSDs verbauen zu können. Es ist ebenfalls wichtig darauf zu achten, dass hohe RAM-Taktraten von RAM-Modulen unterstützt werden. In diesem Fall können wir DDR4 RAM mit bis zu 4800 MHz verbauen. Es ist also bei einer Aufrüstung noch Potenzial nach oben offen. Außerdem soll das Motherboard Anschlüsse für SATA 6Gb/s und USB 3.1, 3.0 und 2.0 anbieten. 

RAM

Bei der Auswahl der RAM-Module achteten wir vor allem auf eine Taktrate von mindestens 4000MHz. Unser Motherboard unstützt sogar Taktraten bis 4800MHz, allerdings sind diese schnelleren RAM-Module auch entsprechend teurer. Mit 16 GB seid ihr ausreichend für die aktuelle Gaming-Welt versorgt. Ihr habt aber die Möglichkeit weiter aufzurüsten und könnt bis zu 128GB auf dem Mothterboard verbauen.

Werbeanzeige

Grafikkarte

Durch die aktuellen Schwierigkeiten an bezahlbare und lieferbare Grafikkarten zu kommen, haben wir uns für ein Kompromiss-Modell entschieden. Es bietet ausreichend Performance um auf unser Anforderungs-Profil zu passen. Die Grafikkarte ist bezahlbar und aktuell lieferbar. Das kann sich natürlich innerhalb von Tagen oder sogar Stunden ändern.

Wir haben darauf geachtet, dass die Grafikkarte 1080p und 1440p Darstellungen von Spielen mindestens auf mittleren Grafik-Einstellungen bei 60 frames per second unterstützt. In vielen Fällen lassen sich Spiele sogar auf hohen, in seltenen Fällen sogar auf ultra Einstellungen flüssig spielen. Deshalb bringt die GPU auch 4 GB GDDR6 RAM bei 1530 MHz Taktrate. Der benötigte PCIe x16 Slot ist natürlich auf dem Motherboard vorhanden.

Falls sich der Markt wieder beruhigt und die Grafikkarten bezahlbar und lieferbar sind, würden wir zum Aufrüsten zu einem Modell mit mindestens 8 GB GDDR6 RAM bei wenigstens 1750 MHz raten. Ein solches Modell würde auch nochmal wesentlich effizienter mit dem i5 10400F Prozessor zusammen arbeiten, sodass man insgesamt aus dem System noch mehr rausholen kann. Damit werden sogar 2k/4k Darstellungen in vielen Fällen möglich.

Festplatten

Moderne Systeme kombinieren in der Regel SSDs und HDDs. Die meisten Dateien und Anwendungen fressen enorm viel Speicherplatz, werden aber nur unregelmäßig aufgerufen. Vor allem diese Dateien sollten auf HDDs gespeichert werden. Lediglich Anwendungen und Daten, die häufig verwendet werden und bei denen Geschwidigkeit eine Rolle spielen, sollten auf einer SSD gespeichert werden. Das betrifft vor allem das Betriebssystem und möglicherweise Computerspiele, die häufig Sequenzen oder Objekte nachladen müssen. In diesen Fällen wird eine enorme Verbesserung der Geschwindigkeit feststellbar sein, wenn man vorher nur HDDs genutzt hat.

Für unsere Bedürfniss haben wir uns für eine 2 TB HDD mit 6Gb/s und 7200rpm und einer 500 GB M.2-2280 NVME SSD entschieden. HDDs mit lediglich 5400RPM würden hier zwar auch funktionieren, jedoch müsste man in einigen Spielen eventuell mit merkbar längeren Ladezeiten rechnen. Außerdem ist der Preisunterschied so klein, dass es sich nicht lohnen würde ein langsameres Modell zu wählen.

Netzteil

Das Netzteil ist der Motor des Systems. Bekommt der Motor mal einen Schluckauf, können Schäden im gesamten System entstehen. Das wäre bei teurer Technik immer bedauerlich. Deshalb solltet ihr auf keinen Fall an dieser Stelle zu sehr sparen. Je günstiger ein Netzteil ist, desto günstiger sind auch die verbauten elektronischen Bauteile. Die Haltbarkeit sinkt und kostant hohe Leistungsabgaben beanspruchen das Netzteil irgendwann zu stark. Deshalb empfehlen wir grundsätzlich nur die Netzteile mit einer 80 PLUS Gold und Platinum Zertifizierung. Netzteile mit 80 PLUS Titanium Zertifizierung lohnen sich nur bei extrem teuren Systemen oder in Rechenzentren.

Wir haben auf eine möglichst hohe Effizienz geachtet. Je höher dieser Wert ist, desto weniger Energie geht bei der Umwandlung von Wechselstrom in Gleichstrom verloren. Ihr spart also effektiv Stromkosten, wenn euer Netzteil möglichst nur die Energie aus eurer Steckdose zieht, die es auch wirklich benötigt. Bei unserem ausgewählten Netzteil liegt die Effizienz bei mindestens 89% und im Durchschnitt sogar bei etwa 92%. Das sind bereits sehr gute Werte für ein Netzteil.

Gehäuse, Lüfter und Betriebssystem

In einigen Fällen gibt es entweder nicht viele Alternativen oder es ist einfach Geschmackssache. Dabei geht es vor allem um Betriebssystem und Gehäuse. Ihr könnt natürlich andere oder euer bereits vorhandenes Betriebsystem verwenden. Da nahezu alle Computerspiele-Entwickler vor allem mit Fokus auf Windows 10 Kompabilität entwickeln, macht es natürlich am meisten Sinn auch auf ein solches Betriebssystem zurück zu greifen.

Das Gehäuse muss dabei lediglich den Formfaktor von Motherboard und Netzteil untersützen. Da wir in diesem Setup ein ATX Motherboard und ein ATX Netzteil verwernden, muss das Gehäuse den enstprechenden Platz bieten. Auch können bestimmte CPU-Kühler zu groß für das Gehäuse sein, solltet ihr einen seperaten CPU-Kühler kaufen und nicht den beim Prozessor beiliegenden verwenden. Und letztlich muss natürlich auch für die Grafikkarte ausreichend Platz vorhanden sein. Auch darauf haben wir geachtet. Die zusätzlich gekauften Lüfter sollten natürlich mit den richtigen Maßen gekauft werden, in unserem Fall sind das 120mm Lüfter. Ob diese bunt oder schlicht schwarz sind, macht für die Funktion keinen Unterschied.

 

Wir hoffen, dass wir euch mit unserem Vorschlag zu einem Casual Gaming PC Setup weiterhelfen konnten. Viel Spaß beim Zocken!

Profilbild Stefan

Stefan

Für mich stehen Diablo und MMOs wie World of Warcraft und New World hoch im Kurs. Ach, und ich bin ein absoluter Fan des Marvel Cinematic Universe.

Stefan verpflichtet sich den folgenden Prinzipien:
IFK Global Charter of Ethics for Journalists, IPSO Editors Code of Practice

Mehr "Hardware"

493
ed6b2619-3de8-4f5c-ba79-9d7bcc24e325